Deine Welt | Leben auf dem Wasser

Leben im Hausboot – Jan wohnt auf dem Wasser

Deine Welt | Leben auf dem Wasser

Jan lebt seit über acht Jahren auf dem Wasser. Die Rummelsburger Bucht, ein abgetrennter Arm der Spree, ist sein Zuhause. Erst lebte er auf dem Rockfisch, so heißt sein selbstgebautes Holz-Hausboot. Ein paar Jahre später zog er in einen „schwimmenden Schuhkarton“, wie er sagt. In dem kastenförmigen Hausboot in der Größe einer kleinen Einraumwohnung lebt er mit seiner Frau Jasmina und ihrem gemeinsamen Sohn Noah mitten auf dem Wasser. Die Familie paddelt täglich mit einem kleinen Beiboot ans Ufer. Auf dem Weg zur Kita, zur Arbeit, zum Einkaufen. Sie sind Teil einer bunten Gemeinschaft von Seeleuten. Der Spreepublik.


Credits
Musik: unippm

Foto: Malte Jaeger

Behindert

Defekte Fahrstühle, hohe Bordsteine und unebene Gehwege sind für die meisten Menschen nicht mehr als ein Ärgernis. Die fehlerhafte Ausrichtung der Umwelt kann aber auch zu Ausgrenzung und Diskriminierung führen. Wie sehr die Welt behindert, stellt man als „Durchschnittsmensch“ eher selten fest. In dieser Episode beschäftigt sich Christian Conradi mit Barrieren im Alltag und Schranken im Kopf. Wie die entstehen und eingerissen werden können, bespricht er mit Kulturjournalistin Judyta Smykowski.


Linksammlung

Leidmedien: Über Menschen mit Behinderung berichten (leidmedien.de)

Sozialhelden: Mit Freude sozial engagieren (sozialhelden.de)

„Rollt bei mir“: Judytas Taz-Kolumne (taz.de)

„Inspiration Porn“: Behindertenaktivistin Stella Young (ted.com)

Credits
Musik:
Various Artists (unippm)
Foto:
„Curb“ by Waferboard / Flickr (CC BY 2.0)

Von da oben sieht man die ganze Welt (2/2)

Die freie Journalistin Laura Salm-Reifferscheidt begleitete für ihre Audiodokumentation „Von da oben sieht man die ganze Welt“ Kinderarbeiter einer Deponie auf einem über Jahrzehnte gewachsenen Müllberg der indischen Metropole Delhi. Das Hörstück erzählt die bewegende Lebensgeschichte der drei Cousinen Anjum, Saruna und Jasmin. Im zweiten Teil erzählen die Mädchen und ihre Familien vom Arbeitsalltag, dem Leben in der Siedlung neben dem Müllberg und sprechen über Zukunftswünsche und Sorgen. Teil eins könnt ihr hier hören.


Credits
Autorin:
Laura Salm-Reifferscheidt
Moderation & Redaktion: Hendrik Efert
Sprecher*innen: Laura Salm-Reifferscheidt, Bettina Conradi, Anne Kupser, Dörte Fiedler, Nicolas Semak, Christian Conradi, Eva Raisig.
Produktion: Christian Conradi
Regie: Nicolas Semak, Hendrik Efert
Musik:
Bob Bradley, Matt Sanchez, Neil Harland – Looking Glass (UNIPPM)
BJohn Charles Wilson – Isle Of Eyes (UNIPPM)
Übersetzung: Pallavi Gaur
Lokale Unterstützung durch Chintan.

Marina Weisband

Vor ein paar Jahren sah man sie andauernd im Fernsehen. Marina Weisband, 2011 zur politischen Geschäftsführerin der Piraten gewählt und in der Folge eine Zeit lang eine der bekanntesten Politikerinnen der jungen Partei. Aus dem Bundesvorstand zog sie sich bald schon zurück. Erst mal fertig studieren, wieder Kraft tanken, das war der Plan. Heute ist Marina Weisband Diplom-Psychologin und engagiert sich als Leiterin des Projekts Aula dafür, Schüler zu mehr Mitbestimmung an ihren Schulen zu ermuntern – und so hoffentlich insgesamt die Demokratie zu fördern. Bei den Piraten ist sie Ende 2015 ausgetreten. Sie lebt in Münster, wo sie mit Christian Möller einen Stadtspaziergang gemacht hat, um dabei unter anderem über Identität, Heimat, Glauben und Wissenschaftsgläubigkeit, Antisemitismus, die Flüchtlingskrise, den Rechtsruck bei den Piraten, übers Malen und Handwerkern, Hüte und Mittelaltermusik zu plaudern. Und über russisch sprechende Katzen natürlich.


Von da oben sieht man die ganze Welt (1/2)

Die freie Journalistin Laura Salm-Reifferscheidt begleitete für ihre Audiodokumentation „Von da oben sieht man die ganze Welt“ Kinderarbeiter einer Deponie auf einem über Jahrzehnte gewachsenen Müllberg der indischen Metropole Delhi. Das Hörstück erzählt die bewegende Lebensgeschichte der drei Cousinen Anjum, Saruna und Jasmin und versetzt die Hörer narrativ und akustisch mitten in den Alltag der drei Mädchen, die mit dem unsortierten Abfall der Großstadt ihr Leben gestalten. Hier geht’s zum zweiten Teil.


Credits
Autorin: Laura Salm-Reifferscheidt
Moderation & Redaktion: Hendrik Efert
Sprecher*innen: Laura Salm-Reifferscheidt, Bettina Conradi, Anne Kupser, Dörte Fiedler, Nicolas Semak, Christian Conradi, Eva Raisig.
Produktion: Christian Conradi
Regie: Nicolas Semak, Hendrik Efert
Musik: Bob Bradley, Matt Sanchez, Neil Harland – Looking Glass (UNIPPM), BJohn Charles Wilson – Isle Of Eyes (UNIPPM)
Übersetzung: Pallavi Gaur
Lokale Unterstützung durch Chintan.