Haftbefehl

Diesmal spricht Jan Müller mit Aykut Anhan, der als Rapper Haftbefehl zum Star wurde. | Reflektor

Diesmal spricht Jan Müller mit Aykut Anhan, der als Rapper Haftbefehl zum Star wurde. Aykut wurde 1985 in Offenbach am Main geboren. Als er 14 Jahre alt ist, begeht sein depressiv erkrankter Vater Suizid, Aykut rutscht ins kriminelle Millieu ab, beendet die Schule ohne Abschluss und beginnt eine Karriere als Drogendealer. Schließlich flieht er ins Ausland um einer Verhaftung zu entgehen. Dort verfasst er Raptexte und erklärt den gegen ihn bestehenden Haftbefehl zum Künstlernamen und legt damit den Grundstein einer großen Hiphop-Karriere. Im Jahr 2010 erscheint sein erstes Album Azzlack Stereotyp. Auf seinem im Jahr 2013 erschienen dritten Album findet sich der Hit „Chabos wissen wer der Babo ist“. Die Feuilletons sprühen vor Begeisterung und die von Haftbefehl populär gemachte Romani-Vokabel „Babo“ wird zum Jugendwort des Jahres gewählt. Seine Musik ist bedrückend und zugleich voller Kraft. Insbesondere mit seinen letzten beiden Alben, dem weißen Album aus dem Jahr 2020 und dem jetzt erscheinenden schwarzen Album sind ihm einzigartige Werke gelungen, die zeigen, dass Haftbefehl nicht nur der beste, sondern auch der innovativste deutsche Rapper ist, findet Jan. Wir wünschen euch viel Spaß beim Gespräch und empfehlen euch wie immer die passende Spotify Playlist zum Podcast!

Credits
Moderation & Interview: Jan Müller
Redaktion: Jan Müller & Viertausendhertz
Produktion: Viertausendhertz
Intro/Outro-Musik Reflektor: Jan Müller & Alexander Tsitsigias
Foto: Gondro