Utopische Tagespolitik – Lisa Badum

Lisa Badum | Planet B - Ideen für den Neuanfang

„Es könnte sein, dass wir Wirtschaftszweige retten, die eh nicht mehr lange zu leben haben.“ formulierte neulich jemand auf Twitter. In Zeiten von Corona muss schnell gehandelt werden. Es gilt die Wirtschaft zu retten und den Mittelstand vor dem Absturz zu bewahren. Doch halt. Muss wirklich alles gerettet werden, was vor der Corona-Krise da war? Mit dem wirtschaftlichen Maßnahmenkatalogen, die gerade durch den Bundestag gepeitscht werden, wird gerade im Eiltempo Zukunft geschrieben. Und wenn wir nicht aufpassen, wird die Zukunft an die Vergangenheit gekettet. Dabei ist genau jetzt die Zeit, das Geld zu nutzen, wirklich in Zukunft zu investieren.

Zu diesem Zweck hat sich Michael Seemann mit Lisa Badum getroffen. Sie ist Bundestagsabgeordnete der Grünen und deren Klimapolitische Sprecherin. Sie sagt: Never let a crisis go to waste. Genau jetzt ist die Zeit, die Weichen für eine Klimafreundliche und nachhaltige Politik zu stellen.


Credits
Musik: unippm
Bild: Haas Hilgers

3 Kommentare;Utopische Tagespolitik – Lisa Badum

  1. woody Reply

    @Mario: Es überrascht etwas, das der Holzbau deiner Freunde nicht genehmigt wurde. Davon gibt es nämlich bereits mehrere in Berlin. Auch die Neubebauung des Ex-Flughafengeländes in Tegel ist überwiegend in Holzbauweise geplant.

    Zu den Fragen Brandschutz, reicht das Holz etc. fand ich diese Doku ganz hilfreich (allerdings in Englisch bzw. mit engl. Untertiteln): https://www.youtube.com/watch?v=F6kJA_o6nhU

  2. Mario Reply

    Hallo, danke für diese Folge, ein sehr schöner Überblick. hier auf die schnelle drei Gedanken von mir.
    zum Thema Beton: ein guter „Ersatzstoff“ ist Lehm, ich bin zwar nicht auf dem aktuellen Stand aber es war Mal eine ganze Weile so, dass du den Werkstoff nicht verwenden dürftest da es keine DIN Normen dafür gab, was mehr am Lobbyismus als am Werkstoff selbst lag, an dich ein super spannendes Thema…
    Thema Holzbau: keine Ahnung wo man mit dem Holzverbrauch hinkommt wenn auf einmal sollte Häuser anstatt mit Zement jetzt mit Holz gebaut werden, Mal ganz abgesehen dass wir gerade als Bürger aufgerufen werden die Bäume bei uns im Kiez zu gießen. mein eigentlich Punkt aber ist der Brandschutz. in Berlin haben Freunde eine WEG Wohnung gebaut. Zugutesprungkoch vom Architekten in Holzständerbauweise geplant bis die Feuerwehr sagte dass sie das direkt vergessen können und nun ist’s auch Beton…
    letzter Punkt, das Detail Reboundeffekt und Autos: daß die Fahrzeuge immer größere Motoren bekommen liegt zum größten Teil daran, dass der CO2 Verbrauch nicht absolut sondern im Verhältnis zum Gewicht des Autos angegeben wird. auch sehr gute Lobbyarbeit. gibt’s auch ne spitzen Folge von „Neues aus der Anstalt“ drüber.
    nochmals danke für deine Arbeit

  3. Jori Reply

    Hallo! Erst einmal danke für das interessante Gespräch. Meine kleine Anmerkung: Ich finde den Begriff „systemrelevant“, wie er im aktuellen Diskurs und auch hier verwendet wird ziemlich schwierig. In den Köpfen entsteht damit das Bild, dass jeder, der nicht an der Kasse oder in der Pflege arbeitet eigentlich überflüssige Arbeit leistet. Das ist eine extrem kurzfristige Sichtweise. Gerade das Beispiel am Ende mit dem Pärchen: der Mann baut Autos, die Frau ist in der Pflege ist so ein typischer Fall. Man kann sich natürlich darüber unterhalten, ob wir unsere Wirtschaft weiterhin auf den Autobau stützen sollten (tut ihr auch und ich stimme euch da weitgehend zu), aber so Dinge wie Krankenwagen, medizinische Geräte, Strom-, Wasser-, Internetversorgung, Häuser, Straßen, Ausbildung von Pflegekräften und Ärzten… das ist alles sehr wichtig, damit die „systemrelevanten“ Kräfte einen sinnvollen Job machen können. Das sage ich übrigens als jemand, der längere Zeit selber in der Pflege gearbeitet hat.

    Abgesehen davon ist die derzeitige Bezahlung in vielen „systemrelevanten“ Berufen natürlich ein Witz und daran muss sich dringend etwas ändern. Und die Bezahlung in manch anderen Berufen (VW-Chef) ist ein anderer Witz, woran sich auch dringend etwas ändern muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.