Slider

[su_mixabobuttonspodcastseite]

Über die Serie

Julius Stucke verbaut in seiner losen Podcastreihe klingende Pflastersteine. Das Ergebnis sind detaillierte und mit Hingabe erarbeitete Hörstücke. Sie sind geformt aus Sprache, verziert mit Tönen, verflochten durch Musik.

Über den Autor     

Julius Stucke mag Sprache im Allgemeinen und gesprochene Sprache im Speziellen. Er liebt Sound, spielt gerne damit herum und freut sich als Podcaster bei Viertausendhertz über die Freiheit zu experimentieren.

[su_mixabobuttonspodcastseite]

Walters Wannsee

In der Auftaktepisode zu seiner Reihe „Klangpflaster“ trifft Julius am Berliner Wannsee auf Walter. Entstanden ist ein Hörkunststück aus Sprache, Tönen, Musik und ein wenig frischer Seeluft.

Sonnenblumenkerne. Liebe. Istanbul.

Liebe und Enttäuschung liegen nah beieinander. Die Geschichte von Alev – einer kämpferischen Frau und ihrem Schmerz. Ein Klangpflaster, das man politisch verstehen kann aber nicht muss.

Der Sohn. Die Hoffnung. Im Frühling.

Was nehmen zwei Menschen mit, die in einem Augenblick fliehen müssen? Erinnerungen an gestern und Hoffnung für morgen. Was die Hoffnung wert, wenn sie morgen immer noch ein Samen ist, der nicht aufgeht?

Der Raum. Ein letzter Dialog.

Zwei leere Stühle und ein schweigender Tisch. Ein Mann und eine Frau. Sie sitzen zwischen den Zeilen, die Liebe zwischen den Stühlen. Es gäbe viel zu sagen, aber unausgesprochene Lügen wabern durch den Raum.

Walters Wannsee

In dieser Auftaktepisode zu seiner Reihe „Klangpflaster“ trifft Julius Stucke am wunderschönen Berliner Wannsee auf Walter. Entstanden ist ein Hörkunststück aus Sprache, Tönen, Musik und ein wenig frischer Seeluft.

Sonnenblumenkerne. Liebe. Istanbul.

Liebe und Enttäuschung liegen nah beieinander. Die Geschichte von Alev – einer kämpferischen Frau und ihrem Schmerz. Ein Klangpflaster, das man politisch verstehen kann aber nicht muss.

Der Sohn. Die Hoffnung. Im Frühling.

Was nehmen zwei Menschen mit, die fliehen müssen? Erinnerungen an gestern und Hoffnung für morgen. Was die Hoffnung wert, wenn sie morgen immer noch ein Samen ist, der nicht aufgeht?

Der Raum. Ein letzter Dialog.

Zwei leere Stühle und ein schweigender Tisch. Ein Mann und eine Frau. Sie sitzen zwischen den Zeilen, die Liebe zwischen den Stühlen. Es gäbe viel zu sagen, aber unausgesprochene Lügen wabern durch den Raum.